Ethisch-ökologische Finanzen

Bildquelle: Fotolia

Bildquelle: Fotolia

Die Ursache der Finanzkrise liegt nicht bei der gemeinsamen Währung, sondern an einer allgemeinen Fehlentwicklung der Volkswirtschaften. Während zum Beispiel das deutsche Bruttosozialprodukt von 1950 bis 2007 um das Achtfache stieg, wuchs das Geldvermögen im gleichen Zeitraum (inflationsbereinigt) um den Faktor 27. Dieser Aufbau von „Geldblasen“ ist nicht auf den deutschen Raum beschränkt, sondern ein weltweites Phänomen. So gab es vor zehn Jahren den Zusammenbruch der New Economy mit den weit überhöhten Aktienwerten der Computer- und Internetbranche, 2008 die durch die Immobilienkrise in den USA und Spanien ausgelöste Talfahrt sämtlicher Börsenwerte sowie jetzt die Staatsverschuldungen in der Euro-Zone.

Griechenland und Italien sind hierbei nur unrühmliche Spitzenreiter: In Deutschland stiegen die Staatseinnahmen von 1970 bis 2010 um das Siebenfache, aber die Staatsverschuldung um den Faktor 33. Verschärft wird diese Entwicklung durch die Abkopplung der Zinshöhen von der Realwirtschaft. Seit 1960 geht die Wachstumsrate des deutschen Bruttoinlandsprodukts kontinuierlich zurück, während die Kreditzinsen für Unternehmen nur langsam nach unten gehen. Schlechte Karten also für Firmen und Selbständige, die beim Wareneinkauf und der Inanspruchnahme von Dienstleistungen auf die Vorfinanzierung durch Kredite angewiesen sind.

Inzwischen haben die meisten Regierungen diese Probleme erkannt und reagieren mit entsprechenden Regulierungsmaßnahmen. So wird bei uns ab diesem Jahr die Eigenkapitalquote der Banken auf neun Prozent erhöht und über eine Transaktionssteuer nachgedacht. Auch eine strikte Trennung der Investmentbanken von den Geldinstituten für Privat- und Geschäftskunden würde Sinn machen, zusätzliche Sicherheit durch eine Größenbegrenzung systemrelevanter Banken entstehen, deren Zusammenbruch die Finanzmärkte in Turbulenzen bringen könnte. Wenn die Bilanzsumme einer Geschäftsbank maximal fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (beziehungsweise zweieinhalb Prozent bei Investmentbanken) beträgt, würde die Pleite einer Bank nicht die verheerenden Folgen nach sich ziehen wie bei Lehmans Brothers oder der Hypo Real Estate.

Auch auf privater Ebene kann man zur Stabilisierung der Finanzsysteme beitragen, beispielsweise durch die Kontoführung bei einem nachhaltig arbeitenden Bankinstitut. Als Beispiele aus einem wachsenden Angebot lassen sich hier die EthikBank, die GLS Bank und die UmweltBank nennen. Im Vordergrund bei diesen alternativen Banken steht eine ganzheitliche Arbeitsweise, die ökonomische Strategien und Faktoren mit ethischem Bewusstsein und zukunftsorientierter Kredit- und Investitionspolitik verbindet. Dies alles geschieht bei größtmöglicher Transparenz für die Kunden. Eine soziale Komponente besteht darin, dass Kreditnehmer, die bei traditionellen Großbanken so gut wie keine Chance auf die Bewilligung eines Darlehens bekommen, dort durchaus Hoffnung auf einen Kredit haben dürfen.

Bei der Eisenberger EthikBank gibt es zum Beispiel keine Kreditvergabe an Unternehmen, in denen selbst oder bei Lieferanten nachweislich Kinderarbeit stattfindet. Außerdem werden keine Mittel an Firmen vergeben, die in der Gentechnologie, der Herstellung oder Verbreitung von militärischen Waffen und Produkten tätig sind. Gleiches gilt für den Bereich der Atomenergie. Nicht zuletzt müssen alle Investitionsmodelle mit den Menschenrechten vereinbar sein.

Bei der Bochumer GLS Bank weist schon der Name auf die Strategie hin: Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken. Investieren, Sparen und Anlegen sind dort ohne Probleme mit Nachhaltigkeit und sozialen Gesichtspunkten vereinbar. Wie bei vielen der Nachhaltigkeitsbanken können die Anleger auch bei der GLS Bank mit entscheiden, für welche Branchen die Gelder im Idealfall bereitgestellt werden sollen.

Die UmweltBank wurde 1994 unter der damaligen Federführung von Horst P. Popp in Nürnberg zu einer Zeit gegründet, als die Verbraucher zunehmend in Richtung Ökologie und Sozialverträglichkeit fragten. Eine Besonderheit der UmweltBank ist die Umweltgarantie, nach der alle erbrachten Einlagen ausschließlich in solche Projekte investiert werden, die im ökologisch einwandfreien Bereich zu finden sind. Für die Einhaltung dieser Richtlinie sorgt der Umweltrat der Bank als unabhängiges Gremium. Ausgeschlossen von einer Kreditförderung sind Unternehmen mit militärischem Hintergrund, ebenso wie Hersteller und Händler umweltschädlicher Produkte. Als Kreditnehmer in Frage kommen alle Unternehmen und Kreditinteressenten, die sich in den Bereichen wie Energiesparen, Energiegewinnung, umweltfreundlichen Baumaßnahmen und anderen Einsatzgebieten betätigen.