Forschung & Entwicklung

forschung_pixabay_728

Die „Energie der Zukunft“ steht bei vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen ganz oben auf der Themenliste. „Um auch in Zukunft Strom, Wärme und Kälte zu bezahlbaren Preisen zu erhalten, müssen wir Energie effizienter nutzen, zuverlässig speichern und erneuerbare Energien stärker erschließen“, erklärt das Fraunhofer-Institut, eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Zukunftstechnolgie.

Dazu gibt es unter anderem das „Leitprojekt Elektromobilität“, das sich mit der Entwicklung innovativer Technologien und Komponenten für Hybrid- und Elektrofahrzeuge beschäftigt. Schließlich sollen nach dem „Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dadurch soll sich sich die Belastung von Städten und Ballungsräumen mit Schadstoffen, Feinstaub und Lärm verringern und gleichzeitig die Lebensqualität der Menschen steigen.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Fraunhofer-Institut mit Gesundheitsforschung: „Jeder möchte gesund bleiben, und im Krankheitsfall tut man alles, um geheilt zu werden. Aus sozialpolitischer Sicht besteht zusätzlich die Notwendigkeit, medizinische Leistungen für alle bezahlbar zu halten. Wichtige Faktoren für die Gesundheit der Menschen sind neben der medizinischen Versorgung auch Ernährung und Umwelt.“

Hoch entwickelte Technologie kann schließlich dazu beitragen, Menschen und Umwelt so weit und so früh wie möglich vor Bedrohungen zu schützen. Im Blickpunkt der Katastrophenforschung steht die Früherkennung von Extremsituationen wie Tropenstürmen, Flutkatastrophen oder Lawinenabgängen. Gleichzeitig lässt sich damit der vorbeugende Schutz verbessern und die Folgen eines Ereignisses lassen sich schneller überwinden.

Damit dies alles funktioniert, brauchen Menschen nicht nur im direkten Umfeld eine funktionierende Kommunikation wie E-Mails, elektronische Dokumente, Kalender und andere Daten. Sämtliche Prozesse und Technologien der Elektrosysteme für Fahrzeuge, die regionale Umsetzung einer nachhaltigen Energieversorgung, die Planung, der Bau und der Betrieb von öffentlichen Energieverteilungsnetzen sind nicht ohne entsprechende spezialisierte Kommunikationsmöglichkeiten denkbar.

Foto: pixabay