Umweltnachrichten: Greenpeace-Kommentar zur Fangquoten-Entscheidung der EU-Fischereiminister

Hamburg, 11.11.2016 (gp). Neue Fangquoten für den Dorsch in der Ostsee haben vergangene Nacht die europäischen Fischereiminister festgelegt. Trotz des äußerst kritischen Zustandes des Dorschbestandes liegt die für 2017 erlaubte Fangmenge wie schon die Jahre davor über den wissenschaftlichen Empfehlungen. Es kommentiert Thilo Maack, Greenpeace-Meeresexperte: „Erneut beugen sich die EU-Fischereiminister bei der Quotenvergabe den Interessen der Fischereiindustrie, anstatt den wissenschaftlichen Vorgaben zu folgen.

Damit tun sie weder dem Dorschbestand noch der Ostsee-Fischerei einen Gefallen, denn mit dem weiteren Rückgang des Dorschbestandes werden auch die Erträge der Fischer einbrechen. Die Leidtragenden sind dabei die mit traditionellen Methoden arbeitenden Küstenfischer, die im Gegensatz zur industriellen Fischerei am wenigsten für die problematische Situation verantwortlich sind.

Die europäischen Fischereiminister, allen voran Deutschlands Bundesminister Christian Schmidt, müssen sich endlich entsprechend ihrer eigenen Vorgaben aus der europäischen Fischereireform für eine nachhaltige Fischerei einsetzen. Denn nur durch konsequente Fangverbote in den ausgewiesenen Schutzgebieten, dem Abbau der Grundschleppnetz-Fangflotte sowie gezielten Ausgleichszahlungen zum Erhalt der traditionellen Küstenfischerei wird sich langfristig eine nachhaltige Fischwirtschaft entwickeln lassen.“

Facebook
Facebook

2 Antworten auf Umweltnachrichten: Greenpeace-Kommentar zur Fangquoten-Entscheidung der EU-Fischereiminister

  • Warum kann man eigentlich die Namen der EU-Minister für Fischerei nirgends finden?

    Ich habe in Wikipedia nur folgendes gefunden: „Davíð Oddsson (Kategorie Mitglied der Unabhängigkeitspartei (Island))
    Nach dem Rücktritt von Þorsteinn Pálsson als Fischereiminister übernahm Davíð dieses Ressort kurzzeitig zwischen dem 11. Mai 1999….“

    Kann man die Fischer nicht kurzzeitig (mind. 1 – 2 Jahre) subvensionieren, so dass sich die Bestände wieder erholen? Und in dieser Zeit keinen Fischfang erlauben. Bei den Milchbauern geht es doch auch!

  • Klar, die Fischer schreiben aufs Netz, hier darf nur Seelachs rein, die anderen müssen draußen bleiben.
    Warum wird nicht mal der Fang für eine kurze Zeit ganz ausgesetzt,  dass sich die Fischreserven wieder erholen? Meeresbewohner brauchen schließlich auch eine nicht unbeträchtliche Menge an Nahrung, nicht nur der Mensch. Wieder mal eine total unlogische Entscheidung der EU!!!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.